Schönheit & Mode

Blutdruck während der Schwangerschaft

Pin
Send
Share
Send


Schwangere Frauen müssen regelmäßige und häufige Blutdruckkontrollen durchführen lassen.

Was ist Bluthochdruck bei Schwangeren?

Unter hohem Blutdruck (Hypertonie) versteht man den Druck, mit dem das Blut in der Arterie fließt, und in diesem Fall ist dieser Druck in der Arterie hoch. Der Blutdruck wird im Allgemeinen mit zwei Zahlen erfasst. Üblicherweise wird der Blutdruck in Einheiten von Quecksilber in Millimetern (mm Hg) gemessen. Der erste (oder oberste) Ziffernsatz Ihres BP zeigt den systolischen Blutdruck an. Dies steht für den Druck in den Arterien des Herzens, wenn sich das Herz zusammenzieht. Der zweite (oder untere) Ziffernsatz Ihres BP steht für den diastolischen Blutdruck. Dies steht für den Druck in den Arterien des Herzens, wenn das Herz zwischen jedem einzelnen Herzschlag ruht. Der normale Blutdruck einer Frau soll unter 140/90 mm Hg liegen. Während der Schwangerschaft kann es steigen oder sinken:

Mehr sehen: Wie wird man schwanger

• Blutdruck zwischen 140/90 und 149/99 mm Hg ist ein leichter Bluthochdruck
• Blutdruck zwischen 150/100 und 159/109 mm Hg ist ein mäßig hoher Blutdruck
• Blutdruck von 160/110 mm Hg oder höher ist starker Blutdruck und erfordert sofortige Aufmerksamkeit des Arztes

Welche Arten von Bluthochdruck können Sie während der Schwangerschaft haben?

Hoher Blutdruck, der bereits bestand:

Manche Frauen leiden auf natürliche Weise an Bluthochdruck oder Bluthochdruck, noch bevor sie schwanger werden. Sie nehmen in der Regel Medikamente dafür. Es wurde festgestellt, dass die meisten Frauen unter hohem Blutdruck leiden, noch bevor sie 20 Wochen schwanger sind. Bluthochdruck, der vor 20 Wochen der Schwangerschaft festgestellt wird, ist im Allgemeinen keine Folge der Schwangerschaft, wird jedoch als vorbestehend bezeichnet. Mit anderen Worten, es ist chronisch hoher Blutdruck. Es ist bekannt, dass mehr als eine von 20 Frauen unter bereits bestehendem Bluthochdruck leiden, der sich mit der Schwangerschaft verschlechtert. Bei Patienten mit vorbestehendem Bluthochdruck besteht ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Präeklampsie, wenn Sie schwanger sind.

Mehr sehen: Wie man nachts besser schläft

Hoher Blutdruck, der durch die Gestation verursacht wird:

Dies ist ein seltener Fall bei einigen Frauen, wenn sie während der Schwangerschaft einen hohen Blutdruck entwickeln. Dies wird wissenschaftlich als „schwangerschaftsbedingter Bluthochdruck (oder Hypertonie) oder Schwangerschaftsblutdruck (oder Hypertonie)“ bezeichnet. Schwangerschaftsbluthochdruck ist der Bluthochdruck, der zum ersten Mal nach dem ersten Trimenon oder nach der 20. Schwangerschaftswoche auftritt oder auftritt. Der behandelnde Arzt bestätigt nach Tests, wenn Sie an dieser Art von Bluthochdruck leiden. Wenn Sie im zweiten Trimenon Ihrer Schwangerschaft keine Präeklampsie entwickeln und sich der Blutdruck innerhalb von sechs Wochen nach der Empfängnis oder Geburt wieder normalisiert.

Präeklampsie und Eklampsie:

Präeklampsie bezieht sich auf eine Erkrankung, die häufig schwangere Frauen betrifft, wenn sie plötzlich nach Abschluss der 20. Schwangerschaftswoche einen hohen Blutdruck entwickeln. Es ist auch bekannt, dass sich eine Präeklampsie bei Frauen entwickelt, die an Bluthochdruck leiden, noch bevor sie schwanger werden, was als vorbestehender Bluthochdruck bekannt ist, und auch bei Frauen, die im Urin auf bereits vorhandene Proteinspuren positiv getestet wurden. Im Allgemeinen ein Zeichen für bereits bestehende Nierenprobleme.

Mehr sehen: Essen während der Schwangerschaft

Manche Frauen haben in der Schwangerschaft keine Probleme mit dem Blutdruck. Bei den meisten Frauen ist jedoch der Blutdruck betroffen und es ist bekannt, dass sich Bluthochdruck (Hypertonie) entwickelt. Es reicht von mild bis ernst. Bei schwerem Blutdruck ist der Blutdruck sowohl für die Mutter als auch für den Embryo schädlich.

Bildquelle: Shutter Stock

Pin
Send
Share
Send